Neue Berater

  • Alexandra

    Alexandra

    PIN: 101Bewertungen: 5

    Mit umfassenden medialen Fähigkeiten kann sie Ihnen helfen, den Weg aus Ihrer Lebens-Sackgasse zu finden. Erfolgreich steht Alexandra Menschen in schwierigen Lebenslagen zur Seite. Sie hilft mit medialer Begabung und Ihren Energie-Aufbau-System über die Matrix,Alexandra berät in deutscher Sprache

  • Beatrice

    Beatrice

    PIN: 104Bewertungen: 1

    Beatrice erkennt Situationen, die zukünftig eintreten werden. Sie hilft hellsichtig und erfahren bei der Planung, um das beste aus der eigenen Zukunft zu machen. Sie erkennt Probleme und channelt präzise Antworten und Lösungswege. Medium Beatrice arbeitet energetisch, mit Engelskontakten, Numerologi

  • Magie

    Magie

    PIN: 106Bewertungen: 14

    Magie arbeitet mit Heilenergie sowie mit Engelskontaken. Sie werden sich bei Ihr gut aufgehoben fühlen.

  • Alexa

    Alexa

    PIN: 116Bewertungen: 0

    Alexa arbeitet mit der Christus Energie sie fühlte das sie diese Kraft befähigt, Energieübertragungen zu geben. Dabei arbeitet sie mit bestimmten Engeln, die ihr zur Seite stehen.

  • CARA

    CARA

    PIN: 111Bewertungen: 0

    Ich berate auch auf Wunsch mit der Astrologie, den Engelkarten und mit dem Releasing. Alle Themen: Spiritualität /Seelenplan/ Beziehungen/ Finanzen / Familie/Beruf.

  • Sahra Blue

    Sahra Blue

    PIN: 113Bewertungen: 0

    Sahra Blue begleitet ihre Kunden in schwierigen Lebensphasen. Sie stellt Lösungswege auf. Durch verschiedene Karten-Lege-Systeme kombiniert mit ihrer Hellsichtigkeit, Hellsehen und Runen, gibt Sahra Ihnen eine sensationelle Beratung mit Kompetenz.

Letzte Bewertungen

  • Silva

    Silva

    PIN: 103Bewertungen: 29

    danke liebes ja du konntest mir richtig helfen,danke bis bald

  • Silva

    Silva

    PIN: 103Bewertungen: 29

    Liebe Silva, super Gespräch du hast meine Situation nur durch mein Geburtsdatum gleich erkannt Klasse! Danke das du mich in mein Vorhaben bestärkt hast im beruflichen Bereich werde dein Ratschlag von Herzen annehmen Dankeschön. Alles Liebe auch fūr dich  

MAGIE

Magie: 

ist eine Kunst, die durch verschiedene Rituale und Praktiken den normalen Lauf der Dinge verändern will. Sie versucht sich, die Geister günstig zu stimmen, um von ihnen das zu erreichen, was man wünscht.

Es ist phantastisch wie die unheimliche Macht des Übersinnlichen  fesselt und aber gleichzeitig blockiert.

Der Begriff Magie ist über lateinisch magia abgeleitet, von dem altgriechischen Wort magos‚ magisch, das altpersischer Herkunft ist und ursprünglich einen persischen Priester und Traumdeuter bezeichnet. Derjenige, der Magie ausübt, wird als Magier (Zauberer) bezeichnet.

Magie geht von der Vorstellung aus, dass alles im Kosmos von einer transzendenten Kraft durchdrungen ist und durch Magie auf diese Kraft Einfluss genommen werden kann.

Alles, was die Wissenschaftler in Nachahmung der Natur oder, um ihr zu helfen, mit Hilfe einer unbekannten Kunst vollbringen, wird Magie genannt. Denn Technologie wird immer als Magie bezeichnet, bevor sie verstanden wird, und nach einer gewissen Zeit entwickelt sie sich zu einer normalen Wissenschaft.

Die frühesten schriftlichen Quellen der Magie reichen bis in die Zeit der mesopotamischen, sumerischen und altägyptischen Hochkulturen zurück. Auch aus der Steinzeit wurden Hinterlassenschaften wie Höhlenmalereien, Artefakte oder Steinkreise entdeckt, die als Hilfsmittel zur Durchführung magischer, dem Schamanismus heutiger Zeit nicht unähnlicher Handlungen und Zeremonien gedeutet werden. Ähnlich weit reichen die magisch-mythologischen Überlieferungen insbesondere des nordisch-europäischen, römischen, griechischen und hebräischen Kulturkreises zurück.

In der ägyptischen Mythologie war Thot der Gott der Magie. Religion, Mythologie und Magie waren im Alten Ägypten untrennbar miteinander verbunden und hatten großen Einfluss auf das Leben der Menschen. Die altägyptischen Mythen und die damit verbundenen religiösen und magischen Rituale drehten sich im Wesentlichen um die Erschaffung und Zerstörung der Welt, die Geschichte um Isis und Osiris, den Streit zwischen Horus und Seth und die tägliche Reise des Sonnengottes Re. 

Eines der bekanntesten magischen Symbole aus dem Alten Ägypten ist das Auge des Horus. Die Augen des Horus symbolisierten Sonne (rechts) und Mond (links). In dem Kampf um den Thron seines Vaters mit Seth verletzte Seth ihm das linke Auge schwer. Dieses wurde von Thot (als Symbol für Mond), nach anderen Versionen von seiner Mutter Isis (als Symbol für Weiblichkeit), geheilt. Das Auge des Horus ist deshalb ein Schutzsymbol und wird auch als Amulett verwendet. Das Horusauge ist auch eine ägyptische Hieroglyphe in der Bedeutung: intakt, vollständig, heil, gesund.

Altgriechische Quellen, in denen Magie erscheint, sind die, die mit der homerischen Dichtung im Zusammenhang stehen, Quellen der hellenistischen Periode und Quellen der römischen Kaiserzeit, die stark synkretistischausgerichtet sind.

Der früheste schriftliche Hinweis auf Magie in Griechenland findet sich in Homers Odyssee, in der Odysseus der Zauberin Kirke begegnet.

Wunderwirker, Magoi, denen magische Kräfte nachgesagt wurden und die dafür berühmt waren, sind im 6. Jahrhundert v. Chr. der Mathematiker und Metaphysiker Pythagoras, eine historische Figur, und der halbmythische Orpheus, auf den sich die orphischen Mysterien beziehen.

Spirituelle Magie:

Ficino nahm an, dass Liebe eine natürliche Form der Magie sei. Für ihn stellte sie eine universale Kraft dar, die ins ganze Universum ausstrahle. Im Gegensatz zur allgemeinen Form der Liebe stellt Ficinos Magie einen bewussten Akt dar, indem versucht wird, den Geist einer anderen Person zu manipulieren durch seinen eigenen Geist. Die Positionen der Sterne spielen für Ficino eine bedeutende Rolle, da von ihnen abhängt, ob die Magie funktioniert, so dass Magie im Sinne Ficinos eine komplexe astrologische Magie ist, in der die Gestirne ihre Entsprechungen haben, z. B. in Mineralien, Metallen und Tieren, welche auch ein Astralfluidum besitzen. Ficinos Magie wird häufig Theurgie genannt, grundsätzlich gibt es aber keinen genauen Gegensatz zwischen der dämonischen und der spirituellen Magie, sondern beide überschneiden sich in ihren Praktiken und Annahmen. Die theurgische Komponente besteht hier darin, dass der Magier sich auf die Gestirne ausrichtet, durch eine astrologische Diät, und Objekte und Personen verwendet, die die drei Glückplaneten Sonne, Jupiter und Venus repräsentieren, so dass er einen reinen Geist erlangt, der zu höheren Kontemplationen führt.

Erotische Magie:

Giordano Brunos zwei Manuskripte De vinculis in genere gelten als kreative Ausarbeitung einer einzelnen Form der Magie, während Ficino, Trithemius und Agrippa keine individuelle Originalität der Magie aufweisen. Brunos Magietheorien führen Ficinos Theorie der Liebe als natürlicher Magie zu einem extremen Ausdruck. Bruno nahm an, dass alles durch die Erzeugung von Phantasmata beeinflusst und manipuliert werden könne. So liegt seiner erotischen Magie der Gedanke zugrunde, erotische Phantasmata könnten, so sie mit dem Gefühl der Hingabe aufgeladen seien, andere Menschen beeinflussen. Die zu beeinflussende Person nimmt nach Bruno durch ihren eigenen Geist solche Phantasmata auf, die dann in diesem ihre Wirkungen zeigen. Psychische Konditionen für diese Art von Magie sind nach Bruno von zweierlei Art. Der Magier muss sowohl vor Begierde und Verlangen brennen, als auch gleichzeitig gegenüber diesen Emotionen vollkommen kalt und indifferent sein, um nicht ihr Opfer zu werden.

Bruno bezieht sich nicht nur auf die Tradition Ficinos, sondern die Kunst des Gedächtnisses ist gleichfalls Bestandteil seiner Magie. Dabei werden Phantasmata oder Imaginationen in dem Sinne manipuliert, dass sie zu einer mystischen Kontemplation werden. Diese Form der Magie war verbunden mit der Rhetorik. Giulio Camillo Delminio (ca. 1480–1544) war der Erste, der die Kunst des Gedächtnisses explizit mit magisch-mystischen Erfahrungen zusammenbrachte.

 

Portalsystem by Flexcom